Springe zum Inhalt

Auswärtssieg in Coburg – Herren 1

Der Bann ist gebrochen! Die Bayernligamannschaft des TSV Stein kann ihren ersten Sieg feiern. Beim Mitaufsteiger VSG Coburg/Grub II gelingt nach schwachem Beginn noch ein 3:2-Erfolg.

Mit der zweiten Mannschaft aus Coburg/Grub verbinden die Volleyballer aus Stein gute Erinnerungen. In der Aufstiegs-Relegation im Frühjahr diesen Jahres hatte man noch glatt mit 3:0 gewonnen. Die Verhältnisse allerdings hatten sich seit damals leicht verschoben. Coburg/Grub ist mit drei Siegen, unter anderem gegen den Mitfavoriten Katzwang-Schwabach, in die Saison gestartet, Stein bekanntlich mit zwei Niederlagen. Zudem fehlte den Steinern beim jetzigen Aufeinandertreffen Kapitän Christian Beckers aus beruflichen Gründen.

Die Faberstädter starteten nervös in den ersten Satz. Durch eine ganze Reihe von Ungenauigkeiten und Fehlern machte man es der Heimmannschaft leicht, ungefährdet den ersten Durchgang zu gewinnen. Auch im zweiten Abschnitt häuften sich die Fehler im Steiner Spiel, so dass auch hier Coburg/Grub wenig Mühe hatte.

Im dritten Satz verblüffte Coach Joachim Beckers die Mannschaft und alle Beteiligten mit einer sehr ungewöhnlichen und nie erprobten taktischen Variante. Stefan Ott, Neuzugang aus Schwaig und waschechter Mittelblocker und neuerdings Diagonalspieler, wechselte auf die Außenangriffsposition. Die Maßnahme zeigte nicht gleich eine positive Wirkung. Schnell lag man mit 2:8 in Rückstand und es sah nicht gut aus für Stein. Als Johannes Wizinger zum Zuspiel eingewechselt wurde und dadurch Michael Kampe Diagonalspieler wurde, fing sich die Mannschaft allmählich. Nach einer Rotation hatten alle begriffen, wo und wie sie zu stehen hatten und plötzlich verringerten sich die Fehler. Beim Stand von 20:20 hatte man den Rückstand wettgemacht. Stein ging in Führung und gewann mit 25:22 den ersten Bayernliga-Satz in der Vereinsgeschichte.

Zum vierten Durchgang blieb das Team unverändert. Im Gleichschritt sammelten beide Mannschaften Punkte. Coburg/Grub setzte sich wiederum leicht ab und führte beim Stand von 20:16 bereits relativ deutlich. Zum Ende hin verringerten die Faberstädter den Rückstand. Trotzdem konnte man zwei Matchbälle für Coburg/Grub nicht vermeiden. Beide jedoch wurden abgewehrt und Stein erzwang durch ein 28:26 im vierten Satz den Tiebreak.

Jetzt hatte Stein in der gut besuchten gegnerischen Halle Oberwasser. Die Angriffe wurden immer stärker und immer öfter gelang auch der Abwehr um Libero Christian Lenzen, gegnerische Angriffe zu entschärfen. Die Fans der Heimmannschaft trommelten noch einmal energisch, Stein ließ sich aber nicht mehr aus der Ruhe bringen. Das Team aus Stein dominierte den Tiebreak und gewann am Ende etwas überraschend mit 3:2.

Die Mannschaft aus Stein hat im dritten Bayernligaspiel zum ersten Mal über ein ganzes Spiel hinweg gezeigt, dass sie in dieser Liga mithalten kann. Vor allem von der tollen Leistung von Neu-Außenangreifer Stefan Ott auf der ungewohnten Position waren alle überrascht. „Ich hab in meinem ganzen Leben noch nie Außen gespielt“, gestand er nach der Partie.

Mit 2:4 Punkten steht Stein weiterhin auf Tabellenplatz 8. Am nächsten Samstag findet das Finale im Bayernpokal in Mühldorf am Inn statt, für das man sich erstmals qualifizieren konnte. Am 7. November steigt in Stein das Derby gegen die Bundesliga-Reserve aus Schwaig. Sollte auch hier ein Sieg möglich sein, ist Stein endgültig in der Bayernliga angekommen.

TSV Stein: Freitag, Hillitzer, Hofmann, Kampe, Lenzen, Ott, Späth, Steiner, Wizinger, Zaruba; Trainer: Beckers J, Nanov G.