Springe zum Inhalt

Herren 2 bleiben ungeschlagen

Durch die Abwesenheit zweier Spieler, die für die Herren 1 in Coburg antreten mussten, lag es an den Herren 2 zu zeigen, dass sie in der Liga auch in Zukunft bestehen können. Mit viel Teamgeist und Einsatz gelang es den Steinern beide Spiele für sich zu entscheiden, und die Tabellenführung zu übernehmen.

Dem TuS Feuchtwangen gelang es in den 3 Sätzen mehrfach deutlich in Führung zu gehen, vor allem aufgrund der starken Mittelblocker. Doch gute Blockarbeit und solide Annahme erlangten die Herren 2 irgendwann die Kontrolle über das Spielgeschehen, was den Höhepunkt in einer Serie von 13 Punkten in Folge fand, denn die Aufschläge des Zuspielers bescherten den Feuchtwangern einige Probleme.
Trotz mehrfachen eindeutigen Fehlentscheidungen des Schiedsrichter ließen sich die Steiner erstmals nicht aus dem Konzept bringen, vor allem dank der grandiose Anfeuerung durch die Mannschaftsbank. So gelangen 3 teils relativ knappe Satzgewinne, und die Motivation und der Zusammenhalt erreichten ein Hoch, das selten so ausgeprägt war.

Dies zeigte sich dann im ersten Satz gegen den TSV Rothenburg, der auch mit einigen Spielerausfällen zu kämpfen hatte. Die Rothenburger hatten in diesem Satz zu keinem Zeitpunkt den Steiner Herren etwas entgegenzusetzen.
Doch wie es immer so läuft wurde die Mannschaft etwas übermutig und verlor die Konzentration; kaum eine Annahme kam brauchbar zum Steller, wodurch die Rothenburger ihren deutlichen Erfahrungsvorteil mit gezielten Bällen voll ausschöpfen konnten, was zum Einbruch des Steiner Spiels und folglich auch zum Satzverlust führte.
Auch im dritten Satz änderte sich kaum etwas an der Situation, folglich wurde durch einige Auswechslungen versucht das Spiel wieder unter Kontrolle zu bekommen. Doch erst ein Schock durch eine Verletzung von Sven Kellermann, die sich im Nachhinein als glücklich verlaufen herrausstellte und er blad darauf wieder aufs Feld zurückkehren konnte, rüttelte das Team wieder wach. Doch für den Satz war es schon zu spät und so konnten die Rothenburger vor allem über einen starken Aussenangreifer mit 2:1 in Führung gehen.
Das Blatt wendete sich erneut im vierten Satz, in dem der Block der Steiner den starken Angriffen ein Ende bereiten konnte, was zu einem Motivationsschub führte, der sich vor allem auf die Annahme auswirkte. Endlich konnten die Steiner Herren wieder ihre Stärken ausspielen, und dank des grandiosen Zuspiels einen Tie-Break erzwingen.
Der begann wie schon gewohnt mit einigen herben Rückschlägen; beim Seitenwechsel waren die Gegner mit einigen Punkten voraus. Ein unsportliches Verhalten eines gegnerischen Spielers, der sich partout weigerte den Ball korrekt der aufschlagenden Mannschaft zu übergeben, gab den Steinern den Energie (bzw. Agressions)-schub den sie dringend benötigt hatten. Im adrenalingeladenen Kopf-an-Kopf Rennen konnte die Steiner Mannschaft mit zwei für beide Mannschaften überraschenden Angriffen über die Mitte und guten Nerven beim Aufschlag das Spiel für sich entscheiden, um im Jubel den Erfolg zu verbuchen, ungeschlagen zu bleiben. Falls der Teamgeist über die Saison erhalten werden kann, wird sich die Frage des Klassenerhaltes wohl kaum mehr stellen.  

Es spielten:

Aussenangriff: Klinger, Süßmann, Adamczewski, Übel
Mitte: Scheuring, Kellermann, Hörger
Diagonal: Kellermann
Libero: D. Loos
Zuspiel: M. Loos