Springe zum Inhalt

Trotz Leistungssteigerung erneute Niederlage gegen Neumarkt – Herren 1

Nachdem die Steiner im Hinspiel gegen den ASV Neumarkt böse unter die Räder gekommen sind, wollte man im Rückspiel alles besser machen. Dies gelang im Großen und Ganzen trotz einer erneuten 1:3 Niederlage.

Bereits im ersten Satz zeigten die Gäste aus Stein, dass sie sich diesmal nicht ohne Gegenwehr ergeben wollten. Man begann im Vergleich zum Hinspiel wesentlich konzentrierter und konnte den ersten Durchgang ausgeglichen gestalten. Es ging hin und her und man lag meist sogar ein bis zwei Punkte vorne. Zum Ende des Satzes schlichen sich dann wieder kleinere Unkonzentriertheiten ein, weshalb sich der ASV den ersten Durchgang mit 25:23 sicherte. Trotz des unglücklichen Satzausgangs ging man voller Motivation in den zweiten Durchgang. Aufgrund von einigen unnötigen Fehlern in Block und Abwehr lief der TSV von Beginn an einem Satzrückstand hinterher. Man kämpfte sich vor allem durch eine starke Angriffsleistung des Kapitäns Dominik Hillitzer immer wieder heran, verpasste es aber in den entscheidenden Situationen die Punkte zu machen, weshalb auch dieser Satz mit 25:20 an den Gastgeber ging. Mit dem Wissen, dass in dieser Saison bereits ein 0:2 aufgeholt wurde, steckte der TSV nicht auf und glaubte weiter an seine Chance. Man schaffte es in diesem Satz die Fehlerquote nach unten zu schrauben und kam durch den stark aufspielenden Mittelblocker Steve Ott immer wieder zu einigen schnellen Block- und Angriffspunkten, sodass man den dritten Durchgang mit 25:20 für sich entschied. Voller Selbstvertrauen ging es in den vierten Satz und man konnte auch schnell mit einigen Punkten in Front gehen. Allerdings konnte das Niveau nicht lange gehalten werden und so kam der ASV über seine wieder gut aufgelegten Mittelblocker Daniel Fritz und Manuel Künecke ein ums andere Mal zu schnellen Angriffspunkten. Auch der auf Seiten des TSV Stein gut aufgelegte Diagonalangreifer Michael Kampe konnte den Rückstand zur Mitte des Satzes (10:16) nicht verhindern, weshalb der entscheidende vierte Durchgang mit 21:25 abgegeben werden musste.

Trotz der erneuten Niederlage verabschiedet sich der TSV mit erhobenen Hauptes in die Winterpause. Denn auch wenn wieder keine Punkte verbucht werden konnten, präsentierte sich der TSV weiter in aufsteigender Form und so konnte man den Neumarktern über weite Strecken Paroli bieten. Sollte dieser positive Trend fortgesetzt werden, ist der ein oder andere Sieg sicherlich möglich, sodass der Relegationsplatz weiterhin ein realistisches Ziel bleibt.