Springe zum Inhalt

Herren 2 – Kämpfer bis zum Schluss

In zwei weiteren Tie-Breaks konnte ein Sieg gegen den TSV Marktbergel 1 verbucht werden, jedoch auch die erste Niederlage gegen den ASV Veitsbronn 1.

Gegen den Gastgeber Marktbergel spielten die Steiner zunächst deutlich unter ihren Möglichkeiten. Viele unnötige Eigenfehler und Unkonzentriertheiten zeigten sich über das komplette Spiel. Der erste Satz konnte noch mit 25:21 gewonnnen werden, aber die unkonventionelle Spielweise der Bergler, viel zu lobben und schnell anzugreifen, machte vor allem den Mittelblockern und der Abwehr der Herren 2 zu schaffen. Dass die Angreifer der Fabergutler auch noch nicht ihre Topform erreicht hatten tat ihr übriges, und so wurden die nächsten zwei Sätze abgegeben (18:25, 23:25).
Im vierten Satz schon am Rande des Abgrunds, konnten die Steiner durch eine Aufschlagsserie von Patrick Übel einen 21:24 Rückstand in einen 26:24 Sieg verwandeln.
Einige Fehlentscheidungen des Schiedsrichters taten ihr übriges um im Tie-Break den Kampfgeist der Faberstädter erwachen zu lassen. Nach einem langen und knappen Hin-und her konnten die Herren 2 ihren fünften Tie-Break-Sieg mit 19:17 feiern.

Im zweiten Spiel gegen Veitsbronn gab es einige Veränderungen. Zwei Spieler mussten die Steiner nach dem ersten Spiel verlassen, und so beschloss der übrige Kader nun einfach Spaß zu haben und schönes Volleyball zu zeigen, da an einen Sieg zunächst nicht zu denken war. Beide Mannschaften waren sich überraschenderweise etwa ebenbürtig, der ASV wusste durch starken Aussen- und Diagonalangriff zu überzeugen, während der TSV nach schlechter Anfangsphase mit gutem Block und starker Abwehr Paroli bieten konnte.
Die ersten zwei Sätze gingen knapp und umkämpft an die Veitsbronner (:23, :21).
Doch noch immer nicht bereit aufzugeben, konnte der TSV in den folgenden zwei Sätzen ständig Rückstände aufholen und durch den nun starken Aussenangriff letzenendes für sich entscheiden.
Spätestens als die Punktetafel im Tie-Break 7:3 für die Herren 2 anzeigte, wurde auch dem letzten bewusst, dass der sechste Tie-Break Sieg zum Greifen nah war. Doch mit der Favoritenrolle haben die Faberstädter so ihre Probleme, und der Satz wurde unglücklich mit 16:14 verloren.

Da hier aber sehr gutes Volleyball gezeigt wurde, bei dem beide Mannschaften auf ähnlichem Niveau agierten, nehmen sich die Steiner die Niederlage nicht allzusehr zu Herzen und freuen sich auf den nächsten Spieltag am 6.2, an dem gegen den Tabellenzweiten, Bad Windsheim, ein sehr bedeutsames Spiel ansteht.

Für den TSV spielten:
Angriff: Adamczewski, Übel, Kellermann, Süßmann
Mitte: Adamczewski, Scheuering, Hörger, Späth
Zuspiel: Beckers, M. Loos
Libero: D. Loos