Springe zum Inhalt

Der Derbysieger heißt Stein! – Herren 1

Der Derbysieger heißt Stein!

TSV Stein – TSV Zirndorf 3:2 (25-21, 18-25, 20-25, 25-14, 16-14)

„3:2 ist viel schöner als 3:0“ hallte es nach zwei Stunden Spielzeit durch die Steiner Halle und die „Sänger“ waren die Hausherren, die sich am Ende hauchdünn gegen den favorisierten Nachbarn aus Zirndorf durchgesetzt hatten. Christian Beckers war es vorbehalten den ersten Matchball in einem hochklassigen Tie-Break der Faberstädter zu verwandeln und Zirndorf ins Tal der Tränen zu schicken.

Stein begann anfangs hoch konzentriert und schaffte es mit einer starken Aufschlagleistung die Annahmeformation rund um den Zirndorfer Libero Szameitat nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dadurch waren die Mitten der Gäste aus dem Spiel genommen und die Außenangreifer scheiterten ein ums andere Mal an am gut aufgelegten Steiner Block. Die Hausherren erarbeiteten sich eine komfortable 21:12 Führung, welche die Konzentration abflachen ließ und am Ende dann nur noch ein 25:21 Satzgewinn zu Buche stand.

Im zweiten Satz nahm Zirndorf dann den Kampf an und arbeitete sich ins Spiel. Stein leistete sich dann Mitte des Satzes zwei „Auszeiten“ in der Annahme und die nutzte der Gast dann um sich bis auf 18:11 abzusetzen. Steins Trainer J. Beckers nahm zwei Auszeiten um sein Team nochmal neu zu formieren allerdings zeigten diese keine Wirkung und Zirndorf glich verdient aus.

Zu Beginn des dritten Satzes schlug dann der Zirndorfer Wolfrum auf und ehe sich Stein umsah stand es 0:8. Entweder war die Annahme suboptimal oder aber die Angriffsbemühungen fruchteten nicht. Ein klassischer Fehlstart der dann allerdings begünstigt durch Zirndorfer Unkonzentriertheiten auf einen Spielstand von 9:13 „kaschiert“ werden konnte. Dann aber drehte der Zirndorfer Außenangreifer Krypczyk auf und sorgte Punkt für Punkt dafür, dass die Gäste sich absetzten und Satz drei an den Favoriten ging.

Bis zur Mitte des vierten Satzes war das Spiel dann wieder ausgeglichen ehe dann auf Steiner Seite Aushilfslibero Kampe und Außen Steiner  durch spektakuläre Aktionen in Angriff und Annahme das Blatt wendeten und Stein dominant, wie zu Spielbeginn, den Satzausgleich schaffte.

Bis zum entscheidenden fünften Satz sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer ein ausgeglichenes, allerdings nicht wirklich spannendes Spiel, da eine der beiden Mannschaften abwechselnd konsequent unter ihren Möglichkeiten geblieben war. Der Tie-Break allerdings war dann erste Sahne von beiden Seiten. Keine der Mannschaften wollte als Verlierer vom Feld gehen. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit sehenswerten Angriffspunkten auf beiden Seiten. Das Derby wogte hin und her und weder Stein noch Zirndorf konnten sich punktetechnisch absetzen. Beim Stand vom 14:13 hatten die Gäste dann einen Matchball den Stein allerdings abwehren konnte. Die entscheidenden Punkte auf Steiner Seite machte dann Christian Beckers zum vielumjubelten 16:14 Sieg des TSV Stein über den Nachbarn.

Stein festigt mit nun 6:6 Punkten und positiven Satzverhältniss einen Mittelfeldplatz und fühlt sich gut gerüstet für den Auftritt des Bayerligaspitzenreiters aus Hammelburg am kommenden Samstag in der Faberstadt. Spielbeginn ist um 19.30h wieder in der Halle am Weihersberg.

Für Stein spielten:

Wizinger, Bestle, Kampe, Ott, Schulz, Späth, Steiner, Hillitzer, C. Beckers, Hammer, Jones