Springe zum Inhalt

Ausgeglichene Bilanz am Doppelspieltagwochenende – Herren 1

Die Steiner Bayernligavolleyballer verbuchten am Wochenende einen Sieg und eine Niederlage. Während man das letzte Heimspiel der Saison gegen den SC Freising deutlich mit 3:0 (25:20, 25:22, 25:21) gewinnen konnte unterlag man am Folgetag beim Spitzenreiter in Hammelburg mit 0:3 (25:19, 25:16, 25:23), bot allerdings, obwohl man mit einem Rumpfteam ohne Trainer und Auswechselspieler angereist war, eine ansprechende Leistung.

Während man im Hinspiel in Freising, aufgrund einer sehr schwankenden Leistungskurve, noch mit 1:3 das Nachsehen hatte merkte man dem TSV Stein von Beginn an an, dass er auf Revanche aus war. Die Annahme um Libero Lenzen stand gut und die Angreifer verrichteten ihren Job. Zum Satzende hin unterliefen den Gastgebern allerdings mehrere unnötige Fehler die dazu führten, dass die Oberbayern mit 15:17 in Führung gingen. Als „Satzwinner“ entpuppte sich dann der von Trainer  Beckers vollzogene Wechsel von Hillitzer für Schulz beim Aufschlag. Achtmal in Folge ging das Aufschlagrecht sofort wieder an Stein und der erste Satz ging an die Faberstädter. Beflügelt von Satzgewinn spielte die Heimmannschaft dann auf und lies den Gästen im zweiten Satz wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Daraus resultierte dann, dass Freising den kompletten Satz einem Rückstand hinterherlief und am Ende auch Satz zwei abgeben musste.

Im dritten Satz das gleiche Bild. Freising wehrte sich allerdings gingen die Big Points an Stein  und am Ende stand ein klarer Erfolg für die Mannschaft von Trainer Beckers zu buche.

Gleich am nächsten Tag ging es dann zum eigentlich aussichtslosen Unterfangen Punkte in Hammelburg einzusammeln. Der aktuelle Tabellenführer, der am Vortag mal schön den Tabellenzweiten Hirschau mit 3:0 abgewatscht hat wollte den nächsten Schritt zum Meistertitel machen. Die Steiner Mannschaft die nur aus sieben Spielern inklusive Libero bestand schlug sich aber tapfer. Ganz im Gegensatz zu vergangenen Doppelspieltagswochenenden, an denen man am zweiten Tag gnadenlos unterging, präsentierte man sich dieses Mal spielfreudig und voller Elan. Man bot dem Favoriten, welcher das komplette Spiel mit der Stammsechs spielte, die Stirn und hatte nur im zweiten Satz zwischenzeitlich Probleme mit der Annahme, welche dann letztendlich zu einem deutlichen Satzergebnis führten. Im dritten Satz stand man sogar kurz davor Hammelburg „in die Verlängerung“ zu zwingen allerdings stand der Block dann am Satzende einfach zu gut und die Hausherren sicherten sich die zwei Punkte.

Am kommenden Sonntag müssen die Faberstädter dann zum letzten Bayernligaspiel der Saison zum aufgestiegenen Tabellenzweiten Hirschau reisen bevor es dann in die Sommerpause bzw Beachvolleyballsaison geht.

Für den TSV spielten:

Wizinger, Lenzen, Jones, Schulz, Ott, Hillitzer, Späth, C. Beckers (nur Samstag)