Springe zum Inhalt

Stein schnupperte an der Sensation – Herren 1

Die Vorzeichen waren eigentlich alles andere als gut… Trainer Joachim Beckers führte die vergangene Woche etliche Telefonate um für den letzten Spieltag überhaupt noch sechs fitte Spieler aufs Feld zu bekommen. Dies klappte dann letztendlich wobei Hillitzer auf die Diagonalposition wechselte und Hammer, nach drei Monaten ohne Ball in der Hand, ein prima „Comeback“ auf der Mitte gab.

Vom Tabellenstand her eigentlich eine klare Angelegenheit… Hirschau der Favorit mit gerade einmal zwei Saisonniederlagen und bereits in die Regionalliga aufgestiegen. Die Steiner „Rumpftruppe“ auf dem Papier eigentlich chancenlos aber was sich dann auf dem Feld entwickelte hatte mit den Voraussetzungen wenig zu tun. Stein die meiste Zeit ebenbürtig. 18:17 führten die Gäste sogar im ersten Satz doch einige Unkonzentriertheiten entschieden den ersten Durchgang dann doch für die Heimmannschaft. Beflügelt von der Erkenntnis, dass der Gegner weit hinter der Form vom Hinspiel zurückhing, waren es dann vor allem die Außenangreifer Steiner und Jones die großen Anteil daran hatten, dass Satz zwei nach Stein ging, da man dieses Mal am Satzende konsequent keine Fehler fabrizierte und im Angriff konsequent punktete.
Satz drei gewannen dann wieder die Gastgeber. Die Annahme schwankte leider ein ums andere mal und Steller Wizinger hatte dann meistens nur noch einen Angreifer zu bedienen der dann ein ums andere Mal am gut funktionierenden Block der Hirschauer scheiterte. Anzumerken ist hier allerdings noch, dass es das Bayernligadebüt von Trainer Joachim Beckers gab, welcher als einziger Auswechselspieler am Start war und Jens Hammer zeitweise in der Annahme eine Verschnaufpause einbrachte. Im weiteren Verlauf des Spieles war der VCH eigentlich schon kurz davor den Sack zu zumachen. Eine Auszeit beim Stand vom 15:18 aus Steiner Sicht jedoch brachte nochmal die Wende. Eine Aufschlagserie von Ott und einige spektakuläre Angriffsaktionen der Faberstädter führten den Satz in die Verlängerung ehe der vierte Satzball der Steiner zum 30:28 verwandelt wurde und man es tatsächlich in den Tie-Break geschafft hatte.
Dort allerdings vertrat sich Dominik Jones gleich zu Beginn seinen Fuß und Coach Beckers musste für ihn als Hauptangreifer einspringen. Tja und wer weiß was gewesen wäre insofern man nicht mit 0:5, aufgrund von starken Aufschlägen und nicht optimaler Annahmeleistung, in den entscheidenden fünften Satz gestartet wäre… Man arbeitete sich zwar wieder auf 6:7 heran doch die Kräfte liesen langsam nach auf Steiner Seite. Beim Stand von 11:13 dann die Schlüsselszene. Hillitzer schlug einen Angriff „long-line“ auf das Spielfeldeck und die Steiner jubelten. Der Schiedsrichter allerdings sah den Ball im Aus. Ärgerlich denn nur einen Ball später war das Spiel beendet und man stand nach großem Kampf leider mit leeren Händen da.

Nichts desto trotz zeigte sich „Spielertrainer“ Beckers nachdem Spiel hochzufrieden und verwies auf eine alles in Allem erfolgreiche Saison. Mit 14:18 Punkten und 30:29 Sätzen steht der TSV Stein am Saisonende auf Tabellenplatz 6 und wird auch in der kommenden Saison wieder in der Bayernliga aufschlagen.

Für den TSV spielten:

Wizinger, Ott, Jones, Steiner, Hillitzer, J.Beckers, Hammer