Springe zum Inhalt

Deutliche Leistungssteigerung war immer noch zu wenig – SG II

Deutliche Leistungssteigerung war immer noch zu wenig

SV Donaustauf – SG VCKS-Stein II 3:0 ( 25:17, 25:21, 25:21)

Im Endeffekt kam es so, wie es die Tabellensituation vor dem Spiel schon vermuten ließ. Der Tabellenführer gewann klar gegen die SG doch auch wenn es das Ergebnis eigentlich nicht ausdrückt auf dem Feld waren die Gäste die meiste Zeit ebenbürtig.

Anfangs war die Partie von Nervosität geprägt. Leichte Fehler auf beiden Seiten, beide Mannschaften brauchten etwas um in die Partie zu kommen. Ab dem Zwischenstand von 9:9 fand dann die Heimmannschaft zu ihrem Spiel und bei der SG funktionierte nicht wirklich was. Aufstellungs-und eine Reihe von Eigenfehlern gepaart mit immer besser werdenden Donaustaufern führten dann zu einem deutlichen Satzgewinn der Hausherren.

Satz zwei gestaltete sich deutlich länger ausgeglichen. Tolle Aktionen auf beiden Seiten und enge Spielstände. Beim Stande von 19:19 kam dann bei den Steinern dummerweise die Konsequenz abhanden, der SVD zog Punkt um Punkt davon und verwandelte auch seinen ersten Satzball zur 2:0 Satzführung.

Die Mannen von Trainer Beckers allerdings hatten Spaß am Spiel und wollten sich nicht ohne Satzgewinn auf die Heimreise machen. Sie starteten wieder gut in den Satz und führten wieder bis hin zur Satzmitte. Dann war es aber wieder so, dass sich die Faberstädter einfach nicht mehr steigern konnten und die Oberpfälzer angeführt von den starken Außenangreifer Wieser und ihrem Libero Braun am Ende wieder den längeren Atem hatten und den Sack zu machten.

Trainer Beckers resümierte, dass man sich beim Tabellenführer ordentlich verkauft hatte und im Vergleich zu den vorherigen Spielen eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen war.

Am kommenden Wochenende herrscht in Stein eine Spielpause bevor es dann am Samstag, den 22.02.14 um 19.30h den Tabellennachbarn aus Bayreuth zu Gast hat.

Für Stein am Start waren:

Wizinger, Tuchscherer, Schramm, Schwarz, Hillitzer, Steiner, Beckers J., Hillenkötter