Springe zum Inhalt

SG VC Katzwang/Schwabach TSV Stein verliert gegen den Tabellenführer

Am Sonntag, den 23. November 2014, empfing die Spielgemeinschaft den aktuellen Tabellenführer, den TB/ASV Regenstauf in der heimischen Hallen. Nach nunmehr 4 aufeinanderfolgenden Spielen im Tiebreak nahm sich die Auswahl von Trainer Reimar Pelger-Alzner vor, den Tabellenführer vor heimischer Kulisse unter Druck zu setzten und den ersten Sieg in weniger als 5 Sätzen zu erringen.
Der erste Satz wurde jedoch zu Beginn verschlafen, was einen Rückstand von 4:10 bedeutete. Von diesem Zeitpunkt an rannten die Katzwanger diesem Rückstand hinterher. Nach zwei Wechseln wurde das Spiel besser, jedoch gelang es nicht den Rückstand aufzuholen, was den Verlust des ersten Satzes mit 18:25 bedeutete.
Im zweiten Satz verstand es die Mannschaft der Spielgemeinschaft nun mehr Druck aufzubauen und vermehrt Punkte im Block und im Angriff zu erzielen. Dies gab der Mannschaft neues Selbstvertrauen. Durch erneute geschickte Wechsel am Ende des Satzes gelang es entscheidende Punkte zu erzielen, was den Gewinn der 2. Satzes mit 25:23 bedeutete. Der dritte Satz war geprägt von vielen Eigenfehlern. Die Annahme wurde sehr unkonstant und der Angriff schaffte es nicht, sich durch den starken Block der Regenstaufer durchzusetzen. Sehr viele Fehler machten es den Gästen leicht, den Satz deutlich für sich  mit 25:12 zu entscheiden. Auch der vierte Satz brachte nicht die erhoffte Wende im Spiel der Katzwanger. Zwar wurde das Spiel konstanter, jedoch gelang es dem Gegner durch gezielte Aufschläge Teile der Annahme sehr unter Druck zu setzten. Der dadurch fehlende Spielaufbau machte sich in einer unzureichenden Angriffsquote bemerkbar. Der Angriff über die Mitte konnte nur sehr selten eingesetzt werden, wodurch sich der gegnerische Block auf die Außenpositionen konzentrieren konnte und somit den Angriff über die vier deutlich schwächen konnte. Der Verlust des vierten Satzes mit 18:25 war die Folge.
Im kommenden Spiel gegen Memmelsdorf wird die Mannschaft versuchen müssen, die sehr guten Ansätze des zweiten Satzes im Bezug auf die spielerische Teamleistung über die gesamte Spieldauer halten zu können.