Springe zum Inhalt

Knappe Niederlage nach Tiebreak-Krimi zum Ende der Hinrunde!

Nach dem klaren Sieg gegen Arzberg begaben sich die Spieler der SG Katzwang-Schwabach/Stein mit guter Stimmung und gestärktem Selbstbewusstsein zum letzten Hinrundenspiel nach Parsberg.

Auch wenn man nicht in Bestbesetzung antreten konnte, sollte an die starke Leistung der Vorwoche angeknüpft werden und mit 3 Punkten der Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder hergestellt werden.

Der Start verlief mit früher 3:1 Führung auch sehr vielversprechend, allerdings wehrte sich der starke Aufsteiger des VC Hohenfels/Parsberg, so dass sich keine der Mannschaften im weiteren Satzverlauf deutlich absetzen konnte. Auch wenn die SG aus einer stabilen Annahme heraus agierte, wurden im Angriff teilweise gute Punktchancen ausgelassen oder in der Abwehr nicht konsequent gearbeitet. Gerade in diesem Element zeigte sich die Parsberger Mannschaft im gesamten Spielverlauf sehr stark und der erste Satz ging knapp mit 26:24 an die Heimmannschaft.
Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild, in dem sich beide Mannschaften ein spannendes Duell lieferten. Nachdem die SG ab der Satzmitte in Rückstand geriet, konnte die Mannschaft nach einem taktischen Doppelwechsel von Coach Beckers beim Stand von 14:19 nochmals den Druck erhöhen und zu verkürzen. So schaffte es die SG sogar einen Satzball abzuwehren und auf 24:24 auszugleichen. Die Aufholjagd wurde leider nicht belohnt und der 2. Satz ging mit 24:26 ebenfalls verloren.

Da man trotz ausbaufähiger Leistung auf Augenhöhe mit Parsberg war, wollte die Mannschaft nun auf jeden Fall noch die jetzt maximal möglichen 2 Punkte erreichen. Nach der ungewohnt langen Satzpause von 10 Minuten begann die SG mit Wizinger statt Volz auf der Zuspielposition. Wirkte die Mannschaft in den ersten beiden Sätzen noch etwas gehemmt, konnte im 3. Satz dem Gegner unter anderem durch konsequentes Bejubeln der eigenen Punkte der Schneid abgekauft werden. Mit einem deutlich druckvolleren Angriffsspiel und einer verbesserten Block-Abwehr war es den Parsbergern zwischenzeitlich nahezu unmöglich den Ball in der Hälfte der SG auf den Boden zu bekommen. Über 17:12 und 23:16 konnte der 3. Satz mit 25:19 deutlich gewonnen werden

Mit dem Bewusstsein, dass sich nun die Gegenwehr der Parsberger wieder steigern würde, versuchten die Spieler aus Mittelfranken an die Leistung des dritten Satzes anzuknüpfen. Anders als in vielen bisherigen Spielen der Saison gelang dies auch größtenteils, so dass man sich nach ausgeglichenem Satzverlauf über eine kleine Aufschlagserie entscheidend auf 21: 17 absetzen konnte. So endete der vierte Satz mit 25:19 und die Spieler aus Katzwang-Schwabach/Stein mussten nun in den bereits fünften Tiebreak (im 9. Saisonspiel!).

Hier agierten beide Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau, allerdings sorgte eine kleine Schwäche in der Annahme dafür, dass die Heimmannschaft aus der Oberpfalz sich nach 6:6 einen 2-Punktevorsprung erarbeiten und bis zum Stand von 12:10 halten konnte. Die SG zeigte sich aber kämpferisch und konnte über eine sehr gute und teils spektakuläre Abwehr auf 12:12 ausgleichen, so dass sich hier ein Krimi auf Hitchcock-Niveau entwickelte. Den ersten Matchball konnte Mittelblocker Spachtholz entschärfen und auf 14 beide ausgleichen. Auch teilweise unmöglich zu rettende Bälle wurden im Spiel gehalten, unter anderem durch eine Spiderman würdige Aktion des starken Liberos Kampe. Trotz allem Kampfgeistes landete ein Gegenangriff der SG Katzwang-Schwabach/Stein im Aus und die Heimmannschaft konnte so mit dem 5. Matchball dieses dramatische Spiel und den 5. Satz mit 19:17 für sich entscheiden.

Auch wenn das Spiel verloren wurde, hat die SG durch die starke kämpferische Leistung immerhin einen Punkt geholt und liegt mit 10 Punkten nur knapp hinter den punktgleichen Mannschaften auf Platz 5-8. Nun gilt es den Aufwärtstrend aus den letzten beiden Spielen über den Jahreswechsel zu retten und die wichtigen ersten Spiele in der Rückrunde gegen direkte Tabellennachbarn erfolgreich zu gestalten um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Es spielten: Kampe, Volz, Schwarz, Spachtholz, Schramm, Beckers, Tuchscherer, Holtz