Springe zum Inhalt

Fast perfekte Hinrunde

Nach der Niederlage am ersten Spieltag konnten die Steiner Volleyballer in der Landesliga 7x hintereinander gewinnen und die Hinrunde der Saison 2019/2020 auf Platz 1 der Tabelle beenden!

Wie bereits berichtet konnten die Landesliga-Volleyballer nach der Auftaktniederlage in Röttingen 3 Siege gegen Schweinfurt, SGS Erlangen und Zirndorf auf der Habenseite verbuchen.

Am 16.11. ging es dann mit einem Auswärtsspiel in Volkach weiter.
Hier der Bericht des Gegners:

Nach einer Woche sehr gutem Training war man heiß auf beide Gegner und wieder zu beweisen, dass die zusammengewürfelte Mannschaft in die Landesliga gehört. Den ersten Gegner, TSV Stein, konnte man beim ersten Spieltag gegen Röttingen schon beobachten, hier verloren die Mittelfranken noch mit 1:3 und man wollte unbedingt gewinnen. Allerdings rechnete man nicht mit der Stärke des Teams, das seit dem ersten Spieltag alle Spiele mit 3:0 gewann. Sie zeigten uns auch warum: kaum Eigenfehler, trotz hohem Durchschnittsalter und der daraus resultierenden fehlenden Agilität kam fast jede Annahme, bzw. war das Zuspiel auch bei schlechter Annahme Top. Die Abwehr stand auch solide und man verbiss sich in den Angriffen. Was aber herausragend bei den Steinern war: Der Aufschlag! So etwas haben die Volkacher noch nicht gesehen. Floater, extrem schnell und knapp 2cm über die Netzkante, geschlagen von 2 der 6 Steiner. Die waren nicht zu kontrollieren und man verstrickte sich in Auswechslungen und Umstellungen in der Annahme, aber nichts half und verlor sang- und klanglos mit 0:3, der Lauf der Steiner hält somit an, sie haben in den letzten 4 Spielen ein Satzverhältnis von 12:0 herausgeholt, Chapeau!

Dem ist aus Steiner Sicht nichts hinzuzufügen und man konnte mit einem weiteren Sieg beruhigt in den nächsten Heimspieltag am 30.11. gehen.
Gegen den TV Faulbach konnte man trotz einer 2:0 Führung im Rücken den Sack nicht zu machen und Faulbach konnte mit zwei knappen Satzgewinnen zum 2:2 ausgleichen. Im entscheidenden Tie-Break gegen einen an diesem Tag sehr guten Gegner hatten dann die Steiner Herren das Glück auf ihrer Seite und man konnte den Tie-Break mit 15:13 und damit auch das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden.
Im zweiten Spiel des Tages ging es dann im Lokalderby gegen den VC Katzwang-Schwabach. Auch hier der Bericht des Gegners:

Im Derby gegen den TSV Stein unterlag das junge Landesliga-Team vom VC Katzwang-Schwabach mit 1:3 Sätzen
Allzu weit hatten es die Landesliga-Volleyballer vom VC Katzwang-Schwabach zum vorletzten Auswärtsspieltag in diesem Jahr nicht: Man traf sich in der Grundschul-Sporthalle in Stein. Den Altersdurchschnitt beider Teams hatte zwar keiner ausgerechnet, aber es war deutlich sichtbar, dass dem jungen VC-Team einiges an Erfahrung gegenüber stand: Hier zum Beispiel Spielerpässe von Spielern der Jahrgänge 2003 und 2001, dort welche mit Jahreszahlen wie 1974 und 1969! Die Steiner Spieler brachten also erheblich mehr Erfahrung mit ins Derby, was die jungen Spieler vom VC noch nicht ganz wett machen konnten. Dennoch gelang immerhin ein Satzerfolg.
Obwohl der VC-Kader diesmal gleich um vier Spieler dezimiert war, starteten die Jungs vom Volleyballclub sehr motiviert und konzentriert in die Partie gegen den Nachbarverein, den man aus zahlreichen Turnieren und Freundschaftsspielen gut kennt. Und es gelang zunächst tatsächlich, den Gegner mit starken Aufschlägen und guten Angriffsaktionen unter Druck zu setzen. Im ersten Satz erspielte sich der VC so von Anfang an einen kleinen Vorsprung, den man auch über die Ziellinie retten konnte: Mit 25:21 ging dieser Durchgang an den VC Katzwang-Schwabach.
Nun hatten sich die Steiner aber auf die VC-Flatteraufschläge eingestellt und machten ihrerseits immer mehr Druck mit Aufschlägen. Die Annahme auf Seiten des VC hatte damit, sowie mit der doch sehr niedrigen Steiner Spielhalle, zunehmend Schwierigkeiten. Zwar passierten wenig echte Fehler in der Annahme, aber die Präzision der Bälle, die Zuspieler Lukas Zwack verwerten musste, ließ mitunter doch zu wünschen übrig. Das hatte zur Folge, dass nur wenig schnelle Angriffskombinationen gespielt werden konnten. Und dann stand da eben ein wirklich guter Steiner Block auf der anderen Seite des Netzes, der viele der durchaus harten VC-Angriffe komplett entwertete. Obwohl die Jungs vom Volleyballclub nach Kräften dagegen hielten - insbesondere Paiwand Ezadeen Al Alkareem brachte viele sehenswerte Angriffe über die Diagonalposition durch - waren die folgenden drei Sätze leider eine klare Sache: Der TSV Stein punktete vor allem mit seiner Erfahrung, machte kaum Fehler und gewann somit das Spiel mit drei Sätze deutlichen Sätzen (-17, -13, -16).
Es ist keine Schande, gegen ein derart erfahrenes Landesliga-Spitzenteam zu verlieren, insbesondere wenn man gezeigt hat, dass man durchaus auch Sätze gewinnen kann. Nach zwei Aufstiegen in Folge ist das Ziel ja schließlich, den Klassenerhalt zu schaffen. Nun gilt es vor allem, sich auf die Partien zu konzentrieren, die man gewinnen kann. Eine solche steht am 14. Dezember an, wenn man in Schweinfurt auf den derzeit Tabellen-Letzten trifft.

Auch diesem Bericht ist aus Steiner Sicht nichts hinzuzufügen.
Damit stand dann nur noch der Auswärtsspieltag in Mömlingen auf dem Programm. Hier konnte man in den letzten Jahren selten Punkte mitnehmen und die lange Auswärtsfahrt wurde deshalb von Anfang an auch ein wenig als Team-Event gestaltet. Unabhängig vom Spiel war die Hin- und Rückfahrt im TSV-Vereinsbus ein Erlebnis ;).
Zum Spiel selbst hat Mömlingen folgenden Bericht verfasst:

Im zweiten Spiel gegen den TSV Stein Begann der Trainer des TVM mit einer kleinen Umstellung in der Aufstellung. Der Trainer Thomas Lieb wechselte Marius Lieb für den Diagonal Angreifer Nikolai Leder ein. Der TVM startet mit Druckvollen Aufschlägen und präzisen Angriffen in die Partie und die stabilen Annahmen konnten gut vom Zuspieler verteilt werden was den Satzgewinn mit 25:18 für den TVM bedeutete. Im zweiten Satz wurde der TSV Stein Stärker und brachte die Annahme des TV Mömlingen zum wackeln auch die Angriffe des TSV Stein wurden zunehmend stärker und die Lücken im Block des TVM wurden ausgenutzt um die Abwehr chancenlos zu machen. So musste die Zweite Mannschaft des TV Mömlingen die Sätze zwei und drei mit identischem Ausgang von 17:25 und 17:25 abgeben. Trainer Thomas Lieb legte sein Vertrauen in selbe Aufstellung für den vierten Satz, was zu ähnlichen Problemen wie in Satz zwei und drei führten die Annahme konnte zwar nun besser bewältigt werden allerdings waren die Kräfte und die Lust größtenteils aufgebraucht was zu einer Niederlage von 20:25 für den TVM führte. Der TSV Stein konnte sich mit dem Sieg gegen TVM als Herbstmeister Betiteln.

Klingt ziemlich nüchtern und auf Steiner Sicht souverän, war es aber sicherlich nicht. Es war aus Steiner Sicht ein Spiel in dem man durch Kampfgeist und guter Stimmung (ab Satz 2) spielerische Mängel ausgleichen konnte und damit gegen einen gegenüber Spiel 1 etwas schwächeren Gegner am Ende den Sieg holen konnte.

Damit war es geschafft, 7 Siege in Serie, die Herbstmeisterschaft und eine gute Chance am Ende die Meisterschaft zu holen!

to be continued 2020 ...