Springe zum Inhalt

Nach der durchaus sehr ordentlichen Hinrunde in der Landesliga Nordwest mit am Ende 16 Punkte, holten die Steiner Herren in der Rückrunde lediglich 11 Punkte. Allerdings wurde jeweils gegen Schwaig, Zirndorf und Erlangen nur 2:3 verloren und hier wäre sicherlich noch der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen.
Highlight der Rückrunde bzw. auch der ganzen Saison war das Heimspiel gegen Dinkelsbühl. Gegen das sehr dynamische Team, welches am Ende der Saison auch in der Relegation den Aufstieg in die Bayernliga schaffte, konnten die Steiner Herren ihre beste Saisonleistung abrufen und einen 3:1 Erfolg erzielen.
Ansonsten konnte man noch ein 3:0 gegen Haßfurt und einen 3:2-Sieg gegen Faulbach in minimaler Besetzung auf der Habenseite verbuchen.
Eindeutige Niederlagen gab es nur gegen den späteren Meister Eltmann und am letzten Spieltag in Mömlingen gegen den gleichnamigen Gastgeber.

Das Fazit der Mannschaft am Ende der Saison lautete: Gute Trainingsbeteiligung, durchaus sportlich erfolgreiche Saison mit dem letztendlich 4. Platz in der Landesliga Nordwest und viel Spaß an den Spieltagen. Was aber leider auch Tatsache ist, der TSV Stein braucht "Nachwuchs"! Viele Spieler sind aus beruflichen und privaten Gründen nicht 100%ig verfügbar und dies hat auch schon zum Ende der Saison 2018 / 2019 dazu geführt, dass man immer mal wieder mit "kreativen" Aufstellungen antreten musste oder nur 7 Mann am Start waren.
Um in der nächsten Saison wirklich antreten zu können, brauchen die Steiner Herren unbedingt mindestens 2 Spieler als Verstärkung.

Wer also Interesse, Lust und Können hat, das Steiner Team in der Landesligasaison 2019 / 2020 zu unterstützen, bitte melden (volleyball@tsv-stein.de )!

Nachdem der Saisonauftakt der Steiner Herren mit einer 0:3 und 2:3 Niederlage in der Landesliga Nordwest durchaus als missglückt bezeichnet werden kann (siehe vorherigen Bericht), stand am 10.11. ein extrem wichtiger Heimspieltag gegen den ebenfalls nicht ideal gestarteten TSV Zirndorf II und den TV Erlangen auf dem Programm. Mit weiteren Niederlagen an diesem Spieltag wäre der Abstiegskampf für die Steiner Herren vorprogrammiert. Trotz dieses Drucks gewinnen zu müssen, konnten die Steiner Herren an diesem Spieltag eine sehr starke Leistung abrufen und mit bis dahin nicht gesehener Konstanz in Aufschlag / Annahme und im Angriff beide Gegner in Schach halten. Mit 3:1 gegen den TSV Zirndorf II und 3:0 gegen den TV Erlangen konnten zwei sehr wichtige Siege und 6 Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

Nachdem mit diesen beiden Siegen der Anschluss ans Mittelfeld geschafft wurde, war die etwas mutlose Leistung gegen den Tabellenführer aus Eltmann und eine dementsprechende 0:3 Niederlage nicht ganz so dramatisch und wurde sehr schnell abgehakt.

Danach stand wieder ein wichtiger Auswärtsspieltag gegen den TV Haßfurt auf dem Programm. Hier konnten die Steiner Herren dann wieder an die Leistungen vom letzten Heimspieltag anknüpfen und mit einer sehr starken Aufschlag- und Blockleistung dem Gastgeber deutlich mit 3:0 die Grenzen aufzeigen.

Somit war die Ausgangsbasis für den letzten Heimspieltag der Saison 2018 / 2019 eine ausgeglichenes Verhältnis von Siegen und Niederlagen und die Steiner Herren konnten relativ frei in die beiden Spiele gegen den SV Schwaig und den TV Mömlingen gehen.
Und auch an diesem Heimspieltag zeigten die Steiner Herren eine sehr konstante und gute Leistung. Im Lokalderby gegen den SV Schwaig mit vielen bekannten Spielern gönnten sich die Steiner Herren nur eine kleine Schwächephase und holten am Ende mit 3:1 weitere drei Punkte.
Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die junge und im bisherigen Saisonverlauf stark aufspielenden Tabellenzweiten aus Mömlingen.
Aufgrund vermutlich fehlender Stammspieler zeigten die Unterfranken aber überraschenderweise die eine oder andere Schwäche in ihrem Spiel.
Und das nutzten die routinierten Steiner Herren konsequent aus und gewannen auch gegen Mömlingen mit 3:1.

Mit diesen nicht unbedingt erwarteten weiteren 3 Punkten beendeten die Steiner Landesliga-Herren die Vorrunde mit 16 Punkten auf Rang 4 der Tabelle. Nach dem sehr holprigen Saisonstart ein doch sehr versöhnliches Ergebnis. Mal sehen, was das Jahr 2019 und die Rückrunde so bringt ….

Die Landesliga-Mannschaft der Steiner Volleyballer musste mit einer 0:3 Niederlage gegen den TSV Dinkelsbühl und einer 2:3 Niederlage gegen den TV Faulbach in die Saison starten.

Aufgrund der Tatsache, dass zumindest zeitweise eine Abmeldung der Mannschaft im Raum stand und mit der Saisonvorbereitung eigentlich erst im September begonnen wurde, evtl. auch nicht anders zu erwarten.

Genauer betrachtet wäre es aber durchaus möglich gewesen einen besseren Start hinzulegen. Beim 0:3 gegen Dinkelsbühl gingen alle drei Sätze mit 23:25 verloren.
Mit etwas mehr Biss hätte hier sicherlich auch ein anderes Ergebnis im Spielberichtsbogen stehen können.
Und auch das Spiel gegen den TV Faulbach wurde trotz einer 2:0 Führung leichtfertig aus den Händen gegeben.
Das soll die Leistung der beiden Gegner nicht schmälern, aber am Ende können die Steiner Herren sicher noch etwas mehr, als sie bisher gezeigt haben.

Der nächste Versuch ein Erfolgserlebnis zu verbuchen startet in 2 Wochen am 10.11. beim Heimspiel in Stein. Gegner sind der TSV Zirndorf und der TV Erlangen.

 

Am 9.12. spielten die Steiner Herren Auswärts beim bis dahin Tabellenletzten, dem SV Schwaig. Trotz eines Satzgewinns zu Beginn ließen sich die Steiner Herren in Satz 2 den Schneid abkaufen - auch bedingt durch fehlenden Willen auf Steiner Seite - und verloren am Ende mit 1:3 (25:22, 25:27, 19:25, 12:25).
Am 16.12. ging es dann nach Erlangen. Bedingt durch einige krankheits- und urlaubsbedingte Ausfälle konnte man nur mit 7 Mann beim TV Erlangen antreten. Trotz des Verlustes des ersten Satzes konnten die kleine Truppe aus Stein an diesem Tag mit Einsatz und Kampfgeist die darauf folgenden 3 Sätze gewinnen und damit das Spiel mit 3:1 (22:25, 26:24, 25:14, 25:23) für sich entscheiden.
Damit beenden die Steiner Herren die Hinrunde auf einem zufriedenstellenden 3. Tabellenplatz. 

Zunächst einer kurzer Rückblick auf den Heimspieltag am 11.11.:

Die Gegner hießen TSV Eibelstadt II und SGS Erlangen und wurden im Vorfeld beide als spielstark eingeschätzt.
Im Spiel gegen den TSV Eibelstadt zeigten sich die Steiner Herren im ersten Satz hochkonzentriert und es kam zu einem Kopf an Kopf Rennen. Am Ende hießt es dann aber 26:28 für Eibelstadt. Und irgendwie wollte nach diesem ersten Satz einfach gar nichts mehr auf Steiner Seite klappen. Mit 9:25 und 18:25 ging man vollkommen unter. - 0:3 aus Steiner Sicht

Im nächsten Spiel gegen SGS wollte man es dann auf jeden Fall besser machen, als im ersten Spiel. Im ersten Satz des Spiels sah das aber zu Beginn noch nicht danach aus. SGS Erlangen lag immer in Führung und konnte am Ende den Satz auch mit 25:22 für sich entscheiden. Und auch bis Mitte des 2. Satzes führte Erlangen mit 13:9, dann aber fanden die Steiner immer besser ins Spiel und holten sich den Satz am Ende mit 23:25. Ab diesem Zeitpunkt war dann der Bann gebrochen und man holte sich auch die beiden folgenden Sätze mit 25:18 und 25:16. - 3:1 für Stein

Mit dem Rückenwind aus dem Spiel gegen SGS Erlangen starteten die Steiner Herren dann auch in den Spieltag am 18.11.
Im ersten Spiel gegen den TV Haßfurt zeigte man sich zwei Sätze lang in hervorragender Form und holte sich die mit 25:18 und 25:21. Ende des zweiten Satzes und dann auch im dritten Satz kamen die Haßfurter immer besser ins Spiel. So gestaltete sich der dritte Satz dann auch wesentlich knapper als die beiden ersten Sätze und es kam bei 24:24 zum Show-Down. Mit einer guten Blockaktion und einem Fehler des Gegners holten sich die Steiner aber am Ende auch diesen Satz mit 26:24. - 3:0 für Stein

Im zweiten Spiel gegen die etwas ersatzgeschwächten Mömlinger sollten dann weitere 3 Punkte eingefahren werden. Nach etwas schwächeren Start konnte man sich am Ende des ersten Satzes steigern und diesen dann doch mit 25:20 für sich entscheiden. Von da an konnten die Steiner Spieler immer die Oberhand behalten und die Sätze 2 und 3 mit 25:17 und 25:14 ebenfalls für sich entscheiden. - 3:0 für Stein

Überschattet wurde dieses Spiel aber leider durch eine schwerere Verletzung eines Steiner Spielers - Wir wünschen im schnelle und gute Besserung!

Laut Homepage des TSV Lengfeld ist deren klare Zielsetzung die Meisterschaft in der Landesliga Nord-West und der sofortige Wiederaufstieg in die Bayernliga.
Demzufolge waren die Steiner Herren darauf vorbereitet auf einen starken Gegner zu treffen.
Zu Beginn des Spiels konnte man aber durchaus gut mithalten und bis zur Mitte des Satzes lag man mehr oder weniger noch gleich auf mit dem Gegner. Dann aber schlichen sich bei konstant hohem Druck der Lengfelder immer wieder mal kleinere Fehler ins das Steiner Spiel ein, die der Gegner sofort nutzte. Am Satzende bedeutete das dann 15:25 für die Heimmannschaft.
Auch im 2. Satz entwickelte sich das Spiel ähnlich. Fehlerfreies Spiel des Gegners und auf Steiner Seite immer mal wieder ein kleiner Fehler inkl. zu inkonsequenter Spielweise. Am Ende hieß es dann 25:19 für Lengfeld.
Mit neuem Zuspieler - der auch schon zu Ende des 2. Satzes für frischen Wind gesorgt hatte - ging es dann in den 3. Satz. Hier schafften es die Steiner Herren mit mehr Kampfgeist auch mal den einen oder anderen schwierigen Punkt für sich zu entscheiden und den einen oder anderen Wirkungstreffer zu setzen. Durch den höheren Druck des Steiner Teams machten die Lengfelder letztendlich auch ein paar Fehler mehr und die Steiner Herren holten sich diesen Satz mit 25:22.
Mit vielen guten Vorsätzen ging man demnach in den 4. Satz und wollte sich den Tie-Break erkämpfen. Problem - Lengfeld spielte da nicht mit. Mit extrem druckvollen Aufschlägen wurde so viel Druck gemacht, dass es schnell 9:1 für Lengfeld stand. Ab diesem Zeitpunkt war der Satz entschieden. Stein versuchte mit diversen Wechseln wieder ins Spiel zu kommen, aber der TSV Lengfeld war an diesem Tag einfach zu stark. Somit ging dann auch der letzte Satz mit 14:25 und damit das Spiel mit 1:3 verloren.
Beim nächsten Heimspiel des Steiner Teams am 11.11. gilt es somit wieder konstanter und mit mehr Druck zu agieren. Ob die Gegner TSV Eibelstadt und SGS Erlangen da mit machen, wird sich zeigen.

Nachdem die Steiner Herren in der Aufstiegssaison 2016 / 2017 der 4. Platz in der Landesliga Nord-West belegt hatten, ging man mit einem guten Gefühl in die Sommerpause.
Diese wurde im wesentlichen mit Beachvolleyball oder "No-Volleyball" ("No-Sports") überbrückt. Ab Mitte Juli startete man dann mit praktisch unverändertem Kader in die Saisonvorbereitung, um dann am 7.10. zum ersten Spieltag der Landesliga-Saison 2017 / 2018 in Neunkirchen anzutreten.
Trotz eines sehr holprigen und fehlerbehafteten Starts in Satz 1 konnten die Steiner diesen - aufgrund eines ebenfalls unter seinen Möglichkeiten spielenden Gegners - mit 25:23 für sich verbuchen. Auch im 2. Satz blieb das Spiel des Steiner Teams sehr wechselhaft. Und diesmal wurde man dafür am Ende auch bestraft und verlor mit 22:25. Mit Beginn des 3. Satzs fingen sich dann aber die Steiner Herren und fanden zurück zu einem sehr stabilen Side-Out und konnten im Aufschlag mehr Druck erzeugen. Am Ende hieß es dann 25:17 für Stein. Und auch im 4. Satz wurde das eigene Spiel konsequent durchgezogen und Neunkirchen setzte am Satzmitte auch nicht mehr so viel dagegen. 25:11 ging demnach auch der letzte Satz des Spiels nach Stein.
Mit diesem 3:1 Erfolg können die Steiner Herren sehr zufrieden sein und schaue jetzt nach vorne auf das nächste Auswärtsspiel gegen den TSV Lengfeld am 21.10.